www.hemmoor.de

Dorferneuerung Althemmoor, Westersode und Teile von Warstade

Dorferneuerung Althemmoor, Westersode und Teile von Warstade geht in die Umsetzungsphase

Profitieren auch Sie von der Dorferneuerung!

Im Rahmen der 2. Bürgerversammlung am 19. Juni 2013 wurde gemeinsam vom Amt für Landentwicklung Bremerhaven sowie der Stadt Hemmoor der Startschuss für die Umsetzung der Dorferneuerung gegeben.

Die Förderung von öffentlichen und privaten Projekten ist somit erst einmal bis zum Jahr 2018 möglich. Private Projekte können derzeit noch mit bis zu 30 % der förderfähigen Kosten gefördert werden. Die neuen Förderquoten werden im Laufe des Jahres 2014 bekanntgegeben.

In der Samtgemeindeverwaltung steht Ihnen dazu gerne Frau Leß, Tel. 04771/602-118 für Fragen zur Verfügung.

Sie können sich aber auch direkt an das mit der Umsetzungsbegleitung beauftragte Büro, Institut für Partizipatives Gestalten, Frau Sonja Hörster, Tel. 04487/999690, wenden.

Die Beratung ist selbstverständlich für Sie kostenlos und unverbindlich. Nutzen Sie die Chance auf eine Förderung für Ihre Ideen!


 
Warum hat die Stadt Hemmoor die Dorferneuerung für Althemmoor, Westersode und Teile von Warstade beantragt?

Die Stadt Hemmoor hat in ihrem Kerngebiet eine gute bis sehr gute Versorgungsstruktur, die weiterentwickelt werden soll und über den örtlichen Bedarf deutlich hinausgeht. Die zentralörtlichen Einrichtungen sind nach dem Entwicklungskonzepten im Zentrum von Hemmoor fortzuentwickeln oder neu anzusiedeln.

Für das Dorferneuerungsgebiet sollen und können hingegen nicht die gleichen Entwicklungsziele wie für das Kerngebiet von Hemmoor gelten. Für die eher randständigen Bereiche von Hemmoor, die Gegenstand dieses Antrages sind, gibt es daher andere Entwicklungsziele, die sich daran orientieren, die bisherige dörfliche und teilweise traditionelle Struktur mit Landwirtschaft, Natur und Landschaft zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Der eigene Charakter, der sich deutlich von der zentralen Gebiet in Hemmoor unterscheidet, soll erhalten bleiben bzw. entsprechend fortentwickelt werden. Die Bevölkerung identifiziert sich noch heute, viele Jahre nach der Verwaltungs- und Gebietsreform sehr stark mit den jeweiligen Gebieten der ehemals eigenständigen Gemeinden. Dies zeigen u.a. die  Vielfalt an Vereinen, deren große Zahl an Mitgliedern und die eigenverantwortliche Organisation der 925- Jahr-Feier in Westersode sowie des seit vielen Jahren stattfindenden „Frühlingsfestes am Rauhen Berg“.

Der traditionelle Schwerpunkt der beantragten Gebiete liegt im ruhigen, auch naturnahen Wohnen, welches durch Verbesserung der Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs und entsprechenden Dienstleistungen unterstützt werden soll. Einkaufs- und Versorgungsstrukturen sollen sich daher lediglich am örtlichen Bedarf orientieren. Ebenso soll das traditionelle Erscheinungsbild der Ortsteile verbessert werden. Um diese Entwicklung voranzutreiben, hat die Stadt Hemmoor bereits an der Erstellung entsprechender Konzepte mitgewirkt. Leider konnte das beantragte Dorferneuerungsgebiet eben wegen seiner dörflichen Funktion und Struktur und seiner randständigen Lage nicht in die Städtebauförderung aufgenommen werden.
Der demografische Wandel führt insbesondere in dem Antragsgebiet zu einer zunehmenden Überalterung. Daher sind die dörflichen Strukturen für die Bedürfnisse der älteren Menschen adäquat auszugestalten und die Voraussetzungen für ein gutes Miteinander von Alt und Jung zu schaffen und die Ortsteile für das Bleiben oder den Zuzug der Jungen attraktiver zu gestalten. Eine gute Voraussetzung dafür ist das Vorhandensein der Grundschule Althemmoor, dessen Fortbestand nach den zu erwartenden Schülerzahlen nicht in Gefahr ist, und die Einrichtung einer Hortgruppe in dem Schulgebäude.

Das REK  „Hadler Region“ befasst sich mit vier Handlungsfeldern der Grobeinteilung Tourismus, Landschaft/Landwirtschaft, Wirtschaft, Wohnen. Das hieraus resultierende „Ländliche Entwicklungskonzept Hadler Region“ berücksichtigt das beantragte Gebiet hauptsächlich im touristischen Bereich. Der Aufbau einer verbesserten Lebensqualität war nicht Schwerpunktthema des Konzeptes.
Durch die Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm kann eben diese Art der Lebensqualität mit der Verbesserung von Dienstleistung und Versorgung  insbesondere auch mit Blick auf den demografischen Wandel hergestellt und gefestigt werden. Durch die randständige Lage, den dörflichen Charakter und der damit verbundenen Landschaft ist der beantragte Bereich ein „grüner“ Ortsteil geblieben. Durch die Dorferneuerung können diese Vorteile weiter ausgebaut werden.

Zur Attraktivitätssteigerung und Erhalt der dörflichen Gemeinschaft und zur Vermeidung einer Verödung des beantragten Dorferneuerungsgebietes sollte die gesellschaftliche und kulturelle Infrastruktur, die lediglich in Ansätzen vorhanden ist, verbessert werden.   Trotz sehr reizvoller Siedlungsstrukturen und einer Umgebung, die durch vielfältige landschaftliche Strukturen wie alte Bäume, Hecken, hügeliger Topografie und den Kreidesee mit einer Größe von rund 33 ha  Wasserfläche und seinen wiederum äußerst vielfältigen Erscheinungsformen wie Kreideaufschlüssen, Magerrasen, Wald, angrenzenden Niedermoorbereichen, altem Baumbestand gekennzeichnet ist, gibt es zurzeit nur ansatzweise Erholungsmöglichkeiten durch  Erholungs- und Tourismusinfrastruktur, obgleich großes Potenzial für eine naturverträgliche Erholungsnutzung und damit auch Verdienstmöglichkeiten für die örtliche Bevölkerung gegeben sind. Die naturnahen und natürlichen Strukturen sollten zur Steigerung der ökologischen Vielfalt und des Erholungswertes optimiert bzw. verbessert werden.

Mit den Anstrengungen für die Verbesserung der  Erholungseinrichtungen wird auch der Entwicklungsaufgabe Erholung nach dem RROP (vgl. Pkt. 2.5 dieses Antrages) Rechnung getragen. Zurzeit wird bereits mit Mitteln aus der LEADER-Förderung ein Konzept für einen Rundwanderweg um den Kreidesee erarbeitet, das jedoch nur einen Teil eines Gesamtkonzeptes für die Naherholungs- und auch touristischen Entwicklung darstellt.



Planungsgebiet der Dorferneuerung

Übersichtskarte als PDF-Datei

Übersichtskarte als JPG-Datei



Dokumentationen

1. Bürgerversammlung am 17.04.2012 in der Kulturdiele Hemmoor

1. Arbeitskreistreffen am 02.05.2012 in der Kulturdiele Hemmoor

2. Arbeitskreistreffen am 23.05.2012 in der Kulturdiele Hemmoor

3./4. Arbeitskreistreffen am 23.06.2012 in der Kulturdiele Hemmoor

5. Arbeitskreistreffen am 11.07.2012 in der Kulturdiele Hemmoor

6. Arbeitskreistreffen am 26.09.2012 in der Kulturdiele Hemmoor

7. Arbeitskreistreffen am 17.10.2012 in der Kulturdiele Hemmoor

8. Arbeitskreistreffen am 14.11.2012 in der Kulturdiele Hemmoor


Dorfwerkstatt am 18./19. Januar in der Kulturdiele Hemmoor

 

DE Westersode & Althemmoor mit Teilen von Warstade (Grundlagen)

DE Westersode & Althemmoor mit Teilen von Warstade (Gestaltungsratgeber)

DE Westersode & Althemmoor mit Teilen von Warstade (Entwicklungskonzept)





weitere Termine:

werden noch festgelegt

Samtgemeinde Hemmoor | Rathausplatz 5 | 21745 Hemmoor
Tel. 04771 - 602 0 | Fax 04771 - 602 144 | amtgemeinde@hemmoor.de